Drucken via Android-Smartphone: Wie man das Mobilgerät zum Drucken bringt

Wer sich ein Android-Smartphone anschafft und zum ersten Mal etwas drucken will, erlebt meist eine Überraschung: Eine Druckfunktion ist nativ gar nicht vorhanden. Im Gegensatz zum iPhone benötigen Android-Smartphones eine zusätzliche App, um mit einem Drucker kommunizieren zu können. Ein Problem ist das in den meisten Fällen aber nicht – alle großen Druckerhersteller stellen selbst entsprechende Apps zur Verfügung, die sich im Google Play Store in der Regel kostenlos finden lassen. Für einige andere Geräte stehen außerdem Apps von Drittanbietern bereit, die die gleiche Aufgabe übernehmen.

Drucken via Smartphone App

Kein Problem bei Netzwerkdruckern

Wenn die App installiert ist, ist es zunächst wichtig, eine Verbindung zum Drucker herzustellen. Bei Netzwerkdruckern ist dies in der Regel unproblematisch – diese werden meist entweder automatisch erkannt oder nach kurzer Suche mit der entsprechenden Funktion der App. Grundsätzlich ist es dabei egal, ob es sich um einen LAN- oder um einen WLAN-Drucker handelt, wichtig ist nur, dass er sich im selben Netzwerk wie das Smartphone befindet. Manche Router richten für LAN-Verbindungen zunächst ein eigenes Netzwerk ein, was sich aber zumeist am Router selbst umstellen lässt. Soll die Übertragung zwischen Handy und Printer kabellos erfolgen, müssen Drucker und natürlich das Smartphone mit WLAN-Schnittstelle oder einem anderen kabellosen Verbindungspunkt wie beispielsweise Bluetooth ausgestattet sein.

Ohne Netzwerk sind Drittanbieter-Apps notwendig

Etwas problematischer wird das Drucken mit Android, wenn sich der Drucker selbst nicht im Netzwerk befindet oder nicht angesprochen werden kann. In diesem Fall ist es möglich, ihn über einen Computer anzusprechen, falls kein entsprechender Druckerserver zur Verfügung steht. Die üblichen Hersteller-Apps übernehmen diese Aufgaben allerdings in den meisten Fällen nicht mehr, es muss also auf Software von Drittanbietern zurückgegriffen werden. Empfehlenswert ist hier etwa Googles vielseitige App „Cloud Print“. Diese Datenübertragung erfolgt über das Internet, so dass Sie für das kabellose Drucken entweder eine LTE- bzw. UMTS-Handyflatrate oder einen stationären DSL-Anschluss mit WLAN-Router benötigen.

This Post Has 0 Comments


Wussten Sie, das Leitungs- und Flaschenwasser stark mit Schadstoffen belastet ist und diese von gesetzes wegen überhaupt nicht untersucht werden müssen. Wo nicht gesucht wird kann auch nichts gefunden werden. Gehen Sie auf Nummer "Sicher" und sorgen Sie selbst vor. Vertrauen Sie sich selbst! Filtern Sie, sonst sind Sie der Filter!