Handykameras

Moderne Handykameras

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Fototechnik

Im Jahre 2002 stellte der Handyanbieter Nokia das erste Mobiltelefon mit einer integrierten Kamera vor. Damals hätte kaum jemand geglaubt, was man in der heutigen Zeit alles mit Handykameras anstellen könnte. Die erste Handykamera hatte gerade einmal einen Megapixel und 3,6 Megabyte Speicherkapazität. Natürlich konnte man damit keine hochwertigen Fotos aufnehmen, aber Nokia legte mit diesem Modell den Grundstein für eine neue Generation an Handys. Natürlich sind hochwertige Kameras heutzutage Standard in den Geräten von Samsung und Apple und anderen. Und sollte einmal die iPhone Kamera defekt sein, ist das kein Grund zur Panik, fast alles lässt sich mittlerweile reparieren oder austauschen.

Handy trifft Kamera

Seit Nokia sein erstes Mobiltelefon mit einer integrierten Kamera vorgestellt hat, hat sich einiges auf diesen Gebiet getan. In der heutigen Zeit werden kaum noch Mobiltelefone ohne integrierter Kamera hergestellt.

Handykameras

Auch im Bereich Funktionsumfang und Leistung hat sich einiges verbessert. So gehört es mittlerweile zum Standard, dass die modernen Handys mindestens über eine sieben Megapixel Kamera verfügen, gestochen scharfe Bilder sowie HD-Videos aufnehmen können. Natürlich ist dies noch nicht alles, was die Kamera eines Handys kann. Denn der Funktionsumfang kann durch verschiedene Apps erweitert werden. Dadurch kann man zum Beispiel HDR- Bilder mit einer atemberaubenden Tiefe oder ein 360 Grad Panorama- Foto aufhehmen. Die Bilder sind so scharf, dass man Spiegelungen in Augen oder auf den Brillengläsern detailgenau erfassen kann.

Auch die Brennweite ist ein sehr wichtiges Thema bei Kameras. Die Kameras in einem Handy verfügen meist über eine Optik mit einer so genannten Festbrennweite. Dies bedeutet, dass eine Handy-Kamera optisch nicht zoomen kann. Deswegen wird die Zoom-Funktion erst digital möglich gemacht, indem ein Bild beim Zoomen verkleinert oder vergrößert wird. Je stärker ein Bild vergrößert wird, desto stärken werden auch Unschärfen und Bildrauschen sichtbar.

Vergleich Handy und digitale Kamera

Wird die Bildqualität von Handys mit integrierter Kamera und einer digitalen Kompaktkamera verglichen, kann man eines sehr schnell erkennen: Es gibt kaum noch Unterschiede in der Bildqualität. Das gilt natürlich nicht für den professionellen Bereich. Die Einstellungsmöglichkeiten von digitalen Kameras sind eindeutig vielseitiger. Jedoch wurde bei Smartphones-Kameras meistens auf etwas verzichtet, was Kompaktkameras mitbringen: den Autofokus. Somit kann eine Kamera in einem Handy keine Bilder machen, welche vorher scharf gestellt wurden. Zudem machen Kameras mit einem Autofokus in den meisten Fällen schärfere Bildern. Der eingebaute Blitz eines Handys kann jedoch auch nicht mit einer größeren Kamera mithalten. Somit sind in einigen Bereich die Handy-Kameras den Kompaktkameras unterlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.